Schwangerschaft und Osteopathie - ein spiritueller Einblick (Teil 2)

Aktualisiert: 18. Juni

Das Wunder „Leben“ - das Wunder leben.




Eine Eizelle trifft auf ein Spermien und ein wundervoller Prozess der Entwicklung beginnt.

Im Vorfeld werden alle Voraussetzungen geschaffen. Die Göttlichkeit ist ohne Einschränkung. Die Seele formiert sich für die anstehenden spirituellen Entwicklungsschritte: die richtigen Eltern, das richtige Zeitalter, die richtige politische Situation... Die Befruchtung findet statt. Der göttliche Funke belebt das sich entwickelnde System von Eizelle und Spermium. Die Entwicklung nimmt körperlich seinen Lauf.

Fruchtbarkeit: schon hier kann die Osteopathie begleitend eingesetzt werden. Für die Befruchtung ist ein ausgeglichenes Mutterkörpersystem unerlässlich. Die Gebärmutter als Ort für Entwicklung und Wachstum sollte spannungsfrei und damit ausgestattet mit allen Möglichkeiten für Wachstum und Entwicklung sein.





Ein wundervoller Prozess hat begonnen.



Durch die Ausrichtung und Zentrierung des gesamten Muttersystems wird dem sich entwickelnden Embryo die optimale Möglichkeit für Wachstum gegeben.



Wahrnehmen, begleiten, berühren, Stille, erkennen, ausgleichen, da Sein, Stille, halten, wahrnehmend begleiten in diesem Prozess haben mich eine Demut und gleichzeitig eine Kraftqualität erkennen lassen. Diese sind wundervoll. Dies sind einmalig.“




Fragen tauchen in diesem Prozess auf. Durch den Ausgleich vom Körpersystem der Mutter werden die Voraussetzung für eine entspannte beginnende Mutterschaft unterstützt. Körperliche Grenzen und Spannungsmuster zeigen sich und können sich ausbalancieren. Das Kind bekommt mehr Raum. Und es nimmt sich diesen entspannten Raum für seine Entwicklung. Angebunden am Sein. Die Mutter fühlt sich in der Begleitung der Schwangerschaft auf einer tiefen Ebene abgeholt. Die unterschiedlichen Stadien der Schwangerschaft erhalten durch die osteopathische Behandlung wichtige individuelle Augenmerke für tiefe Entspannung. Die Kraft des mütterlichen Körpersystems entfaltet sich authentisch.


Achtsamkeit, Respekt, Herzöffnung und Zeit sind die Grundlagen für das Ausgleichen des weiblichen Beckens und der sich darin befindlichen gynäkologischen Strukturen. Das Wunder zeigt sich fortwährend.


„Ich liebe diese Arbeit mit der werdenden Mutter und ihrem in Ihr heranwachsenden Baby. Es ist für mich ein großes Geschenk mit meinem Wissen und meiner Wahrnehmungsfähigkeit diesen wundervollen Prozess unterstützen zu dürfen.“


Das System der Mutter wird die Möglichkeit gegeben, sich auszurichten. Hier liegt die Kraft, die alle Zellen durchsaftet. Die Mutter ist durch diese Behandlung in Kontakt mit ihrem Kraftpotential. Häufig erlangt sie die Erinnerung wieder, wie sich ihr Körper tief in sich im Ausgerichtet Sein in ihrer ureigenen Mitte anfühlt. Sie spürt, wie ihr Körper diesen kraftvollen Naturprozess durchläuft. Das heranwachsende Baby bekommt über diese Ausrichtung dann ebenfalls eine optimalere Entwicklungsstätte für die Wachstumsprozesse.


Ist das nicht wundervoll?!



Herzlichst


Ihre Heike Müller-Kamlade



Sie wünschen sich eine Begleitung für Ihr Baby und sich? Sie möchten eine Unterstützung bei auftauchenden körperlichen Problemen? Sie möchten sich von Anfang bis Ende Ihrer Schwangerschaft entspannt, ausgerichtet und somit körperlich und emotional wohlfühlen?

Die Osteopathie kann Ihnen auf Ihrem Weg zur Geburt eine ausgeglichene und körperlich entspanntere Schwangerschaft ermöglichen.




Geboren wird nicht nur das Kind durch die Mutter, sondern auch die Mutter durch das Kind.

(Gertrud von Le Fort)



Osteopathie hilft bei orthopädischen Beschwerden in der Schwangerschaft

+Beschwerden von älterer Narben im gynäkologischen Raum

+Symphysenlockerung

+Dehnungsschmerzen durch spannungsreiche Mutterbänder Ihrer Gebärmutter.

+Rückenbeschwerden durch Ileo-Sacralfugen-Blockaden und Beckenverwringungen

+Verspannter und spannungsreicher Beckenbodens durch Unfälle, Operationen oder Geburten


Auch bei Beschwerden, die mit der Umstellung auf die Versorgung zweier miteinander verbundener Organsysteme basieren, kann eine osteopathische Behandlung weiterhelfen.

+ Morgenübelkeit

+ Sodbrennen

+ Verdauungsstörungen

+ Wassereinlagerungen in Beinen oder Füssen

+ Erhöhung des Harndranges

+ Kurzatmigkeit

+ Druckgefühl und Enge im Brustkorb




Gut zu wissen


Jede vorherige Schwangerschaft hinterlässt Spuren im weiblichen Körper. Die vorherigen Geburten der werdenden Mutter verlaufen nicht immer ohne Komplikationen:

Ungünstige Größenverhältnisse zwischen dem Baby und dem mütterlichen Becken können das Becken der werdenden Mutter in einer häufig noch durch den Osteopathen zu findende Verwringung wahrnehmen lassen. Dammschnitte oder Dammrisse, die durch vorherige Geburten entstanden sind, können ebenfalls auffindbare Verziehungen darstellen. Lange Austreibungsphasen in vorherigen Geburtssituationen können ebenso im weiblichen Körper geweblich abgespeichert sein. Hier finden wir neben körperlichen Abspeicherungen auch häufig emotionale Gedankenmuster.

Die Osteopathie hilft diese körperlichen als auch emotionalen Spannungsmuster aufzulösen. Das Körpersystem der werdenden Mutter erlangt eine optimalere Ausrichtung. Das Wachstum des Kindes kann so in besten körperlichen und emotionalen Möglichkeiten geschehen. Zum Ende der Schwangerschaft sollte das Becken so ausgeglichen Sein, dass Mutter und Kind eine entspannte und gleichzeitig fokussierte Ausrichtung in Richtung Beckenboden besitzen. Die Wehen haben eine optimale Kraftrichtung. Das Kind liegt in einer guten Startposition.



Wir kümmern uns um Ihre Begleitung


Unser Team mit vier zertifizierten Osteopathen arbeitet interdisziplinär. Wöchentliche Teamsitzungen ermöglichen uns, gemeinsam in den Austausch zu gehen, zu studieren, osteopathische Techniken, Handanlagen durch Wiederholung weiter zu qualifizieren und Fallbeispiele zu besprechen.


Wir kümmern uns um Ihr ausgeglichenes Körpersystem für eine entspannte Schwangerschaft.


Kostenübernahme


Da alle bei uns tätigen Osteopathen die Ansprüche der Kranken- und Zusatzversicherungen erfüllen, gestalten sich die Kostenübernahmen für eine osteopathische Behandlung einfach:

Die meisten gesetzlichen Krankenkassen übernehmen mittlerweile anteilig die Kosten der osteopathischen Behandlungen. Einige Krankenkassen benötigen für die Erstattung ein Privatrezept von Ihrem behandelnden Arzt, dass osteopathische Behandlungen in Ihrem Fall zu empfehlen ist. Andere gesetzliche Krankenkassen benötigen dieses Arztdokument nicht. Private Krankenversicherungen übernehmen in den meisten die Fällen Kosten einer osteopathischen Behandlung vollständig. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld bei Ihrer individuellen Krankenkasse.

Haben Sie eine Zusatzversicherung für Heilpraktikerleistungen? Dann erstattet die Zusatzversicherung abhängig von Ihrem persönlichen Tarif die Kosten einer osteopathischen Behandlung in den meisten Fällen innerhalb eines Jahresbudgets vollständig.


Sie benötigen mehr Informationen? Bitte sprechen Sie uns an. Langjährige Erfahrungen ermöglichen es uns, Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.



In zahlreichen Studien wurde die unterstützende Wirkung einer osteopathischen Behandlung in der Schwangerschaft in allen drei Trimestern bestätigt. Sie interessieren sich für die Studien? Informationen finden Sie hier. LINK


Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge aus der Serie „Osteopathische Behandlung während und nach der Schwangerschaft“ hier. LINK



Herzlichst


Ihre Heike Müller-Kamlade, Ihr Lukas Pendorf und Ihre Tatjana Flügge